Frauenförderung und familienfreundliche Personalpolitik

Eine familienbewusste Personalpolitik ist für Volkswagen ein wesentliches Merkmal eines attraktiven Arbeitgebers. Volkswagen möchte den Anteil von Frauen im Unternehmen nachhaltig steigern und damit auch seinen Beitrag zur Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen leisten.

Im Jahr 2011 hat sich der Konzern erstmals in einer freiwilligen Selbstverpflichtung differenzierte Ziele zum Anteil von Frauen in der Belegschaft vorgegeben. Wir stellen die besten Absolventen eines Jahrgangs in den benötigten Fachrichtungen ein und orientieren uns hierbei an dem Anteil der Absolventinnen in den jeweiligen Studiengängen. Gemittelt über alle für Volkswagen relevanten Studiengänge ergibt sich aus diesen differenzierten Quoten das Ziel, bei der Einstellung von Hochschulabsolventen einen Frauenanteil von 30 % zu erreichen.

Auf weibliche Studierende geht Volkswagen frühzeitig zu: Mit dem bundesweit ausgeschriebenen Woman DrivING Award und dem Woman Experience Day richten wir uns an Studentinnen und Absolventinnen der Ingenieurwissenschaften und der Informatik, um sie für technische Berufe bei uns zu gewinnen.

Foto: Woman Experience Day
VW Passat Variant GTE – Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,7-1,6; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 12,9-12,4; CO2-Emmissionen in g/km: kombiniert 39-37; Effizienzklasse: A+

Dieser erhöhte Anteil neu ins Unternehmen eintretender qualifizierter Frauen wird es uns ermöglichen, den Anteil weiblicher Führungskräfte in den kommenden Jahren kontinuierlich zu steigern. Für die Erhöhung der Frauenanteile im Management hat sich die Volkswagen AG die folgenden Zielquoten gesetzt: Zum Jahresende 2016 soll der Frauenanteil in der ersten Führungsebene bei 9,8 % liegen. In der zweiten Führungsebene soll der Anteil von Frauen 13,3 % betragen.

Der Volkswagen Konzern strebt in Deutschland langfristig einen Frauenanteil von 30 % auf allen Managementebenen an. Im Berichtsjahr stieg der Frauenanteil im gesamten Management auf 10,3 % im Vergleich zu 10,2 % im Jahr zuvor. Wir fördern diese Entwicklung mit vielfältigen Maßnahmen. So startete im Jahr 2015 die zweite Gruppe des markenübergreifenden Mentoring-Programms „Management“ mit 63 Teilnehmerinnen aus dem Volkswagen Konzern in Deutschland, das die Frauen auf ihrem Weg ins Management unterstützt. Volkswagen bietet außerdem das Programm „Kompass“ an, um gezielt Potenzialträgerinnen bei ihrer Entscheidung, eine Führungslaufbahn anzustreben, zu fördern. Im Berichtsjahr haben 60 Frauen der Volkswagen AG sowie der Gesellschaften Volkswagen Sachsen GmbH, Volkswagen Financial Services AG und Autovision GmbH an diesem Programm teilgenommen.

Audi ist im Jahr 2015 mit dem Programm „Fokus Personalentwicklung“ gestartet. Zielgruppe sind Frauen mit Hochschulabschluss, Berufserfahrung und hervorragenden fachlichen Leistungen. Ziel des Programms: Förderung von Frauen in ihrer beruflichen Weiterentwicklung Richtung Management, Reflexion der eigenen Person, Erarbeitung von Handlungsoptionen und Vernetzung.

Darüber hinaus verfolgt Volkswagen das Ziel, den Anteil der Facharbeiterinnen und Meisterinnen in Deutschland auf 10 % anzuheben. Im Geschäftsjahr 2015 lag der Anteil im Volkswagen Konzern in Deutschland (ohne Scania, MAN und Porsche) bei 4,7 %.

Foto: Girls' Day

Um den Anteil von weiblichen Auszubildenden im gewerblich-technischen Bereich von 22,6 % im Jahr 2015 auf 30 % zu erhöhen, wirbt Volkswagen gezielt um weibliche Talente, zum Beispiel mit speziellen Berufserlebnis- und Orientierungstagen für junge Frauen. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, ihnen die Ausbildung in gewerblich-technischen Berufen vorzustellen und sie bei ihrer Berufswahl zu unterstützen. Seit Jahren beteiligen sich die Marken Volkswagen Pkw, Audi, Porsche, Volkswagen Nutzfahrzeuge, MAN und Volkswagen Financial Services am bundesweiten Girls’ Day. Im Berichtsjahr boten sie mehr als 2.000 Schülerinnen einen praxisnahen Einblick in die Berufe der Automobilbranche. Beim Technik-Day gab ŠKODA 300 Schülerinnen die Möglichkeit, sich bei praxisnahen Übungen in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen auszuprobieren.

Volkswagen bietet seit 2012 das „Niedersachsen-Technikum“ an seinen niedersächsischen Standorten an: Abiturientinnen absolvieren ein Praktikum in einem technischen Fachbereich und besuchen parallel dazu Vorlesungen an der Hochschule. Seit 2012 entschieden sich 91 % aller Teilnehmerinnen, insgesamt 76 Frauen, für ein technisches Studium oder eine Ausbildung. Davon absolvieren 16 ein duales Studium bei Volkswagen. MAN beteiligt sich am Standort Salzgitter seit 2015 am Niedersachsen-Technikum. Auch international gibt es Aktivitäten, gezielt junge Frauen dafür zu gewinnen, MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu belegen. Bentley war einer der Gründungspartner der Kampagne „Girls Engineering the Future“. Zusammen mit Bentley-MINT-Botschafterinnen wurde in den letzten zwei Jahren ein 20-Wochen-Programm an örtlichen Schulen entwickelt und umgesetzt. Das Ziel des Projektes ist es, mehr junge Frauen in Lehrstellen bei Bentley zu vermitteln. 

Foto: Praktikantinnen am Niedersachsen-Technikum

Neben der Gewinnung und Förderung weiblicher Talente arbeitet Volkswagen kontinuierlich daran, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Der Konzern bietet eine Vielzahl betrieblicher Regelungen und Möglichkeiten, die Vereinbarkeit von beruflichen und privaten Anforderungen individuell zu gestalten. Dazu zählen flexible Teilzeit- und Schichtmodelle oder Regelungen zur Telearbeit bei Volkswagen und Audi beziehungsweise zum Arbeiten im Homeoffice bei Porsche. Des Weiteren bieten alle Marken Programme an, um den Wiedereinstieg nach der Elternzeit reibungslos zu gestalten.

Ein weiterer Schritt in Richtung eines familienfreundlichen Unternehmens ist der kontinuierliche Ausbau differenzierter Kinderbetreuungsangebote. Gute Erfahrungen hat der Volkswagen Konzern im In- und Ausland mit betriebsnaher Kinderbetreuung gemacht. Zusätzlich zu bestehenden Einrichtungen, beispielsweise bei der Volkswagen Financial Services AG oder in der Volkswagen Group of America am Standort Chattanooga, entstand im vergangenen Jahr an den Standorten der Volkswagen AG in Hannover und Emden in Zusammenarbeit mit den Kommunen jeweils eine betriebsnahe Kindertagesstätte. Auch an weiteren Standorten sollen die Kinderbetreuungsmöglichkeiten ausgebaut werden. An allen deutschen Standorten der Marken Volkswagen Pkw, Audi, Porsche, Volkswagen Nutzfahrzeuge und MAN steht zudem eine Kinderferienbetreuung zur Verfügung. Auch international nimmt die Zahl der Angebote zu: Kinderferiencamps werden beispielsweise auch bei Volkswagen in Shanghai, Navarra, Chattanooga und Kaluga angeboten. 

Foto:Kinderferiencamps bei Volkswagen

Programme zur Frauenförderung

Programme zur Förderung von Frauen

Programm Zielgruppe und Inhalte Gesellschaft
Programme zur Gewinnung weiblicher Talente
Girls’ Day Schülerinnen in Deutschland – praxisnaher Einblick in die Berufe der Automobilbranche Volkswagen AG, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Volkswagen Sachsen GmbH, Volkswagen Osnabrück GmbH, Volkswagen Financial Services AG, AUDI AG, Porsche AG, MAN
Niedersachsen-Technikum Abiturientinnen in Deutschland – Praktikum mit technischem Schwerpunkt Volkswagen AG Standorte: Wolfsburg, Braunschweig, Hannover, Emden, Salzgitter, Volkswagen Osnabrück GmbH, MAN T&B Salzgitter
Woman Experience Day Studentinnen und Absolventinnen der Ingenieurwissenschaften und Informatik Volkswagen AG
Woman DrivING Award Förderpreis für Ingenieurinnen Volkswagen AG
Femtec.Network Studentinnen, Absolventinnen und Professionals der Ingenieur- und Naturwissenschaften - Rekrutierung Porsche AG
Mädchen für Technik Camp / Forscherinnen Camp Technik-interessierte Schülerinnen – Technik selbst erfahren und gestalten AUDI AG, MAN T&B München
talents@ZEIT Absolventinnen / Young Professionals MAN T&B
WOMAN´s career day Elektro- und Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen MAN
Programme zur Entwicklung weiblicher Talente
Meisterinnen-Mentoring-Programm Facharbeiterinnen und Meisterinnen – Förderung und Qualifizierung Volkswagen AG, Volkswagen Sachsen GmbH, AUDI AG
Kompass Weibliche Potentialträgerinnen – Förderung und Qualifizierung Volkswagen AG, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Volkswagen Financial Services AG, AutoVision, Volkswagen rGmbH, Volkswagen Sachsen GmbH
Mentoring-Programm Management Weibliche Führungskräfte – Förderung und Qualifizierung Volkswagen AG, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Volkswagen Financial Services AG, VW Sachsen GmbH, AUDI AG, MAN, AutoVision, ŠKODA, Porsche AG
Sie und Audi Verschiedene Programme zur Förderung und Qualifizierung von Potenzialkandidatinnen auf ihrem Weg zur Gruppenleiterin bzw. ins Management AUDI AG

Work-Life-Balance

Foto: Kinderbetreuung für Mitarbeiter

Unseren Mitarbeitern eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privatleben zu ermöglichen, ist eine ständige Herausforderung. Die richtige Balance fördert die Zufriedenheit der Beschäftigten, sorgt für reduzierte Fehlzeiten und erhöht die Produktivität. Unternehmen und Mitarbeiter profitieren davon gleichermaßen. Zudem ist ein Unternehmen, das auf ein ausgewogenes Verhältnis des Einzelnen ausreichend Rücksicht nimmt, auch als Arbeitgeber geschätzt. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter mit zahlreichen Angeboten, um Beruf und das private Leben miteinander zu vereinbaren. 

Aktivitäten an den Standorten

Volkswagen Slovakia: 2014 fand erstmals ein Treffen für Eltern in der familiären Auszeit statt. Ziel ist es, die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und den späteren Wiedereinstieg zu erleichtern, beispielsweise mit Möglichkeiten der Kinderbetreuung, E-Learning sowie Formen der flexiblen Arbeit.

Volkswagen Group Rus: Für die Kinder der Mitarbeiter am Standort Kaluga wurde 2014 zum wiederholten Male ein Ferienlager finanziert, an dem 80 Kinder teilnahmen.

Volkswagen Motor Polska und Volkswagen Poznań: Mit dem Programm „Künftige Mutter“ erhalten Mitarbeiterinnen während der Schwangerschaft die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit flexibler zu gestalten und sie unter Beibehaltung ihrer bisherigen Vergütung individuell zu verkürzen. Weiterhin werden ihnen Zusatzleistungen in Form von Ruheräumen für schwangere und stillende Frauen, bequeme Bürostühle, Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes sowie besondere betriebsärztliche Untersuchungsleistungen angeboten.

Im Berichtsjahr wurde der Mutterschutz bei Volkswagen Chattanooga wesentlich verändert. So können direkte und indirekte Mitarbeiterinnen nun bis zu zehn Wochen nach der Geburt ihres Kindes bei vollem Entgelt zu Hause bleiben. Neu ist auch, dass Väter und Adoptiveltern eine Woche bei ihrer Familie sein können – ebenfalls bei vollem Entgelt. Außerdem haben Mütter die Möglichkeit, den ersten Monat nach ihrer Rückkehr in Teilzeit zu arbeiten. Diese Maßnahme ist besonders wichtig, weil in den USA der bezahlte Mutterschaftsurlaub gesetzlich nicht geregelt ist.

Volkswagen Group of America: Am Standort Chattanooga existiert seit 2012 ein Kinderbetreuungsangebot, das in Zusammenarbeit mit einem regional etablierten Anbieter die Betreuung von rund 200 Kindern ermöglicht. 

Die Regelungen zur Förderung von Frauen umfassen bei ŠKODA AUTO Programme für den Besuch der Kinder in schulischen und vorschulischen Einrichtungen, die Reintegration in den Beruf nach Ablauf des Mutterschaftsurlaubs oder der Elternzeit, die bevorzugte Einstellung von Frauen bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter und die Frauenförderung im Rahmen des sogenannten ŠA-Talentpools. 

Pflege und Betreuung Angehöriger

Auch bei der Pflege und Betreuung naher Angehöriger unterstützen wir unsere Beschäftigten mit einem breiten Spektrum an Möglichkeiten zur Freistellung. Kurzfristig können sie bis zu zehn Tage von der Arbeit befreit werden, um etwa eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren. Zudem können sie sich bis zu sechs Monate vollständig oder teilweise für die Pflege eines Angehörigen freistellen lassen. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, im Rahmen von Familienpflegezeit bis zu 24 Monate in Teilzeit zu arbeiten, um den Pflegeaufgaben nachkommen zu können.

Porsche bietet seinen Mitarbeiter seit 2014 eine Pflegezeit an: Tritt ein akuter Pflegefall in der Familie auf, können sie sich bis zu drei Monate freistellen lassen, erhalten jedoch weiterhin 75 % ihres Bruttomonatsentgeltes. Damit geht Porsche über die gesetzlichen Vorgaben weit hinaus, die keine Bezahlung für diesen Zeitraum vorsehen. 

Sabbatical als Auszeit

Ein besonders hohes Maß an Flexibilität bietet unsere Wiedereinstellungszusage: Seit rund 20 Jahren können Mitarbeiter für bis zu acht Jahre ohne Angabe von Gründen aus dem Unternehmen ausscheiden. Unabhängig davon, ob die Freistellung zu Qualifizierungszwecken, als familiäre Auszeit oder zur Realisierung eines Sabbaticals genutzt wird, ist über den Zeitraum der Abwesenheit eine Wiedereinstellung nach dem vorherigen Beschäftigungsverhältnis garantiert. Klassische Sabbatical-Lösungen gibt es bei Audi und Porsche. Grundlage dafür ist bei Audi seit 2009 die Betriebsvereinbarung „Sabbatical“ und bei Porsche die Gesamtbetriebsvereinbarung über das Modell „Freiwillige persönliche Auszeit“ von 2014. Dieses besteht aus einer Arbeitsphase und einer vom Mitarbeiter selbst finanzierten Freistellungsphase. Für die Freistellungsphase gilt die Mindestdauer von zwei Monaten und die maximale Dauer von zwölf Monaten.