Ziele und Maßnahmen

Die nachfolgenden Ziele beziehen sich im Wesentlichen auf den Volkswagen Konzern. Neben dem konzernweiten Nachhaltigkeitsmanagement werden die Ziele entsprechend den Dimensionen Wirtschaft, Menschen und Umwelt gegliedert. Darüber hinaus haben die wichtigen Marken und Gesellschaften des Volkswagen Konzerns in Übereinstimmung mit den Konzernzielen eigene detaillierte Nachhaltigkeitsziele formuliert.

Die Darstellung beinhaltet bereits konkrete Ziele der neuen Strategie 2025, die auf der Hauptversammlung des Volkswagen Konzerns am 22. Juni 2016 vorgestellt wurden. Das Zukunftsprogramm TOGETHER – Strategie 2025 löst die bisherige Strategie „Mach 18“ ab. Die sich hieraus ergebenden Modifikationen (Umformulierung bisheriger Ziele, neue Ziele, abgeschlossene Ziele) sind in der folgenden Darstellung bereits teilweise berücksichtigt. Weitere Modifikationen, die erst nach dem Redaktionsschluss dieses Berichtes feststehen, werden im folgenden Berichtsturnus veröffentlicht.

Darüber hinaus haben die wichtigen Marken und Gesellschaften des Volkswagen Konzerns in Übereinstimmung mit den Konzernzielen eigene detaillierte Nachhaltigkeitsziele formuliert. Diese können den jeweiligen Publikationen entnommen werden, die in den Rubriken „Marken“ und „Regionen“ verlinkt sind.

Strategie und Koordination

Strategische Zielfelder Ziele und Maßnahmen Termin Status
Steuerung Analoge Steuerung von Nachhaltigkeit im Konzern und in den Marken 2015 Managementstruktur bei Volkswagen Nutzfahrzeuge eingeführt
Positionierung der Marken schärfen 2025 Laufend
Transparenz Etablierung eines IT -gestützten Nachhaltigkeitsmanagementsystems auf Konzern-, Marken- und Gesellschaftsebene 2016 In Anwendung
Stakeholderdialog Etablierung eines IT -gestützten Stakeholdermanagementsystems auf Konzern-, Marken- und Gesellschaftsebene 2016 Erarbeitung von Kriterien und Indikatoren für das Stakeholder-Relationship-Management-System
Markt Kerngeschäft transformieren 2025 Neu
Geschäftsfeld Mobilitätslösungen aufbauen 2025 Neu
Finanzierung sichern und Innovationskraft stärken 2025 Neu

Wirtschaft

Handlungsfelder Ziele und Maßnahmen Termin Status
Kundenzufriedenheit Top-Kundenzufriedenheit in den Kernmärkten bei Produkt, Händler und letztem Werkstattbesuch 2025 Im Rahmen der Strategie 2025 werden neue Ziele formuliert. Kundenzufriedenheitsindex: 8,80 in 2015
Qualität Stärkung der Innovations- und Technologieführerschaft 2019 Investitionsplanung 2015 – 2019: 85,6 Mrd. € in intelligente Innovationen und Technologien
11,9 Mrd. € Investitionen in F&E in 2015
Stabilität & Rentabilität
Operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen 7 – 8 % 2025 Neu
Kapitalrendite: Konzernbereich Automobile vor Sondereinflüssen >15 % 2025 Neu
Sachinvestitions-Quote Konzernbereich Automobile ~6% 2025 Neu
Effizienzsteigerungen: Operative Exzellenz in allen Konzernbereichen und Marken steigern. F&E-Quote ~6 % Allgemeine Vertriebs- und Verwaltungskosteneffizienz steigern. Quote zum Umsatz unter 12 % 2025 Neu
Compliance Vernetzung der Compliance-Organisation und –Aktivitäten zwischen den Marken Laufend Regelmäßiger Governance, Risk & Compliance (GRC) Erfahrungsaustausch mit allen Konzernmarken, Netzwerktreffen
GRC-Wiki als Informations- und Austauschplattform der GRC-Organisation
     
Compliance-Kenntnisse und Compliance-Kultur weiter vertiefen Laufend Zielgruppenspezifische Informationen erfolgen über unterschiedliche Medien in diversen Marken und Gesellschaften
     
Kontinuierliche Optimierung des Compliance-Management-Systems (CMS) Laufend Weiterentwicklung CMS unter Berücksichtigung internationaler Gesetzgebung und konzerninterner Benchmarks
     
Fortlaufende Optimierung der Integritätsprüfung der Geschäftspartner (Business Partner Check) Laufend Weiterentwicklung und Ausrollen in neue Gesellschaften
     
Konzernweit Compliance-Schulungen für unterschiedliche Zielgruppen durchführen und weiterentwickeln Laufend Risikobasierte Ausrichtung bei Präsenz- und Onlineschulungen
     
Neuordnung des konzernweiten Hinweisgebersystems Laufend Konzernweite Mindeststandards festgelegt, Start Rollout 2017
     
Risikomanagement- und Internes Kontrollsystem (RMS/IKS) Betrieb und Weiterentwicklung des RMS/IKS der operativen Geschäftsbereiche Laufend Beratung der operativen Geschäftsbereiche im Rahmen der weiteren Umsetzung der Richtlinie zum RMS/IKS
     
Standardisierung und Weiterentwicklung der Risikomanagementmethoden und des Risikomanagementprozesses zur Sicherung des Fortbestandes des Volkswagen Konzerns Laufend Einführung einer zusätzlichen Risiko-Quartalsberichterstattung über alle Vorstandsressorts der Volkswagen AG und alle Marken

Weiterentwicklung des GRC-IT-Systems zur einheitlichen und standardisierten Meldung von Risiken
     
Lieferantenbeziehungen
Ausweitung E-Learning-Tool und Fragebogen Nachhaltigkeit Laufend Umsatzbasierte Abdeckung von 80 % bei E-Learning und 91 % bei Fragebogen Nachhaltigkeit; Geplante Ausweitung der umsatzbasierten Abdeckung auf 83 % bei E-Learning und 93 % bei Fragebogen Nachhaltigkeit im Jahr 2016
Vertiefende Audits zu Nachhaltigkeit Laufend Durchführung von 26 Audits im Berichtszeitraum; geplante Ausweitung auf 30 Audits im Jahr 2016
Lieferantentrainings zu Nachhaltigkeit Laufend Qualifizierung von mehr als 900 Lieferanten zum Thema Nachhaltigkeit
Implementierung OECD Due Diligence Guidance 2015 Vertragliche Integration der Nachhaltigkeitsanforderungen in den Beschaffungsprozess
Fahrzeugsicherheit Vision Zero: Entwicklung innovativer Fahrerassistenzsysteme mit Ziel einer unfallfreien Mobilität Laufend Die aktive Unfallforschung rekonstruiert und bewertet Unfälle und leitet daraus Hinweise für die Fahrzeugentwicklung ab, z.B. Front Assist, Lane Assist und Multikollisionsbremse.
Auszeichnungen 2015: 5 Sterne bei Euro NCAP für Touran, Audi Q7, Audi A4 und Skoda Superb; 5 Sterne bei Latin NCAP für Vento.

Menschen

Handlungsfelder Ziele und Maßnahmen Termin Status
Arbeitgeberattraktivität Strategieziel „Exzellenter Arbeitgeber“ Laufend Der Volkswagen Konzern und seine Marken wollen attraktiver Arbeitgeber für alle Beschäftigtengruppen sein. Im Rahmen unserer Personalstrategie arbeiten wir an zahlreichen Projekten und Initiativen, z. B. zur flexiblen Arbeit und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zahlreiche Preise und gute Platzierungen in Rankings belegen den Erfolg unserer Strategie.
Qualifizierung Strategisches Ziel „Exzellente Qualifizierung in allen Berufsfamilien“ Laufend In 90 % der 36 Berufsfamilien bei Volkswagen sind bereits berufsfamilienspezifische Qualifizierungsprogramme eingeführt. In den verbleibenden 10 % werden weiterhin Aufbauarbeiten geleistet. Die Qualifizierung wird durch die derzeit 14 Berufsfamilienakademien koordiniert. Diese Akademien werden unter dem Dach der Volkswagen Group Academy gebündelt, um Synergien zu nutzen und konzernweit ein herausragendes, zukunftssicheres Qualifikationsniveau der Mitarbeiter sicherzustellen.
Strategisches Ziel: "Duale Berufsausbildung international stärken. Personalentwicklung in Führung und Management nach weltweit gleichen Standards" 2018 Mehr als drei Viertel aller Auszubildenden im Volkswagen Konzern erlernen ihren Beruf nach dem dualen Prinzip. Es ist unser Ziel, weltweit alle Auszubildenden nach den hohen Standards der deutschen dualen Ausbildung zu qualifizieren. Beim Ausbau des dualen Systems haben wir auch 2015 Fortschritte gemacht: die Konzernmarken Volkswagen, Audi, MAN, SEAT, ŠKODA und Porsche haben in diesem Jahr damit begonnen, die Karrierewege im Tarif markenübergreifend einheitlich zu gestalten.
Beteiligung Personalpolitischer Grundsatz: „Leistung fördern und alle Mitarbeiter am Erfolg beteiligen: Etablierung von dreistufigen Entgeltsystemen mit Grundentgelt, Leistungskomponente und Erfolgsbeteiligung als Konzernstandard“ Laufend Im Volkswagen Konzern wird das dreistufige Vergütungssystem zunehmend als Standard umgesetzt, unter anderem bei Audi, ŠKODA sowie bei Volkswagen Group Rus am Standort Kaluga und bei Volkswagen de México.
Gesundheit Strategisches Ziel: „Gesundheit, Fitness und Ergonomie fördern: Ausweitung des Checkups und darauf folgender Präventions- und Trainingsprogramme“ Laufend An allen deutschen und vielen internationalen Standorten wurde in den vergangenen Jahren erfolgreich der Checkup eingeführt, eine kostenlose und umfassende medizinische Vorsorgeuntersuchung. In 2015 wurden insgesamt 109.958 Checkup-Untersuchungen  im Volkswagen Konzern durchgeführt.
Arbeitsschutz Personalpolitischer „Laufende Verbesserung des Konzern-Arbeitsschutz-Managementsystems (KAMS) an allen Produktions-Standorten“ Laufend Volkswagen setzte auch 2015 die ständige Weiterentwicklung seines Arbeitsschutz-Management-Systems fort. Seit Ende 2012 wurde an 17 Standorten weltweit die Umsetzung des KAMS auditiert.
Vielfalt und
Chancengleichheit

 

Strategisches Ziel: „Frauenanteile auf allen Ebenen erhöhen und Frauen gezielt fördern. 30 % Frauenanteil bei der Einstellung von Hochschulabsolventen im Volkswagen Konzern in Deutschland“ 2021 2015 lag der Anteil weiblicher Hochschulabsolventen, die bei der Volkswagen AG eingestellt wurden, bei rund 30 %. Mittel- bis langfristig führt dies zu einer sichtbaren Steigerung des Frauenanteils in den Managementkreisen des Volkswagen Konzerns in Deutschland. 2015 stieg der Frauenanteil im Management des Volkswagen Konzerns in Deutschland auf 10,3 % im Vergleich zu 10,2 % im Vorjahr.

Gesellschaftliche
Verantwortung

Konzernweite Wirksamkeitsanalyse für CSR-Projekte einführen und Einbindung in das Nachhaltigkeitsmanagementsystem 2015 Kriterienbasierte Abfrage von CSR-Projekten in 2016 erfolgt
Leitlinien für die Entwicklung und Durchführung von CSR -Projekten auf Konzern-, Marken- und Gesellschaftsebene 2015 Teilweise; Konzernplattform zum Austausch von Best-Practice-Projekten aktualisiert
Stärkung des freiwilligen Engagements der Mitarbeiter des Volkswagen Konzerns Laufend Die Geschäftsstelle Volkswagen pro Ehrenamt  unterstützt alle Konzerngesellschaften bei der  strategischen Förderung des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiter. Mit der Ehrenamtsdatenbank verfügt sie über eine gute Hilfe, um Angebot und Nachfrage zu vernetzen und Informationen  bereitzustellen. Bis Ende 2014 konnten so 2.034 Ehrenämter erfolgreich vermittelt werden.
Förderung des vielfältigen, konzernweiten Engagements in der Flüchtlingshilfe, künftig vor allem in den Bereichen Sprachfähigkeit und Vorqualifizierung Laufend Die Geschäftsstelle Konzern Flüchtlingshilfe koordiniert und fördert das vielfältige Engagement des Konzerns, seiner Marken und seiner Beschäftigten in der Flüchtlingshilfe. Der Konzern setzte im Sommer 2015 seinen Fokus auf Soforthilfemaßnahmen bei der Erstaufnahme von Geflüchteten. Im Folgenden sieht der Konzern den größten Handlungsbedarf in der Sprachfähigkeit, Vorqualifizierung und Begegnung – denn sie sind die Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration.

Umwelt

Handlungsfelder Ziele und Maßnahmen Termin Status
Klima- und Umweltschutz Volkswagen begrüßt das Ergebnis der Klimakonferenz COP21 der UN, die im Berichtsjahr stattfand. Die Verhandlungsparteien einigten sich auf ein ambitioniertes Ziel einer Klimaerwärmung von unter 2 °C. Der Konzern setzt sich zur Unterstützung des Ziels "science-based-targets" ein. 2018 Status CO2-Flottenwert 2015:
EU: 120,8 g CO2/km;
China: 161,5 g CO2/km:
Brasilien: 137,2 g CO2/km;
USA: 163 g CO2/km.
Status Umweltentlastung Produktion 2015: 21,5 %
Scania und Audi hatten sich im Vorfeld der Klima-Konferenz in Paris bei der Low Carbon Technology Partnership Initiative des WBCSD mit Maßnahmen & Projekten zu den Themen Low Carbon Freight & Low Carbon Fuel eingebracht.
Umweltfreundliche
Produkte/ Elektrifizierung
CO2-Reduktion der europäischen Neuwagenflotte im Zeitraum 2006 bis 2015 um rund 30 % auf 120 g CO2/km 2015 CO2-EU-Flottenwert im Jahr 2015:
120,8 g CO2/km (9,2 g unter den gesetzlich geforderten 130 g CO2/km).
CO2-Reduktion der europäischen Neuwagenflotte auf 95 g CO2/km 2020 CO2-EU-Flottenwert im Jahr 2015:
120,8 g CO2/km.
Spitzenplätze in ausgewählten Produktrankings, -ratings und -awards 2015 Auszeichnungen 2015: VCD-Liste: e-up! Gewinner-Kategorie: Stromverbrauch; AUTO TEST: eco-up! und Golf GTE: Gewinner in den Klassen Kleinstwagen und Kompaktklasse; ADAC-EcoTest: Golf TGI BlueMotion, eco-up! und e-up! beste Bewertungen.
Kontinuierliche Reduzierung des Carbon Footprint 2025 Reduktion CO2Scope-3-Emissionen gesamt von 329.943.981 t/a in 2014 auf  315.575.476 t/a in 2015.
Elektrifizierungsoffensive Bis 2025 e-up! und e-Golf bereits im Markt, in 2015 kommen Passat GTE, Audi Q7 e-tron, Audi A3 e-tron und weitere Plug-in-Hybridmodelle hinzu. Auf dem Pariser Automobilsalon 2016 wird die Volkswagenstudie I.D präsentiert, ein hochautomatisiertes Elektroauto, Reichweite bis 600 Kilometer.
Verbrauchsleader in jeder Fahrzeugklasse (Marke Volkswagen) 2015 87 Modelle unter 95 g CO2/km.
Intelligente Mobilität und
Vernetzung
Neues Geschäftsfeld neue Mobilitätslösungen soll zügig ausgebaut werden. Ride Hailing  als Top Priorität mit Ausweitung in andere Marktsegmente, Umsatzziel in substanzieller Milliardenhöhe. 2025 Strategische Partnerschaft mit GETT, aktuell 50 Mio. Kunden, in 2016 eingegangen.
Führender Anbieter Autonomer Fahrzeuge – Zügige Markteinführung geplant: Vollautonome Fahrzeuge mit selbst entwickelten System ab 2021; Zusätzliche Investitionsprogramme sowie rund 1.000 zusätzliche Software-Spezialisten. 2025 In 2015 fuhr der Audi A7, ein Forschungsfahrzeug,  rund 900 km von Stanford in Kalifornien bis nach Las Vegas zu 93 % pilotiert, also automatisch.
Durchführung beziehungsweise Beteiligung an Forschungsprojekten 2015

Projekt Sustainable Mobility 2.0 (WBCSD); Projektabschluss INEES/ URBAN 

Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement (Abschluss nach vier Jahren im Okt 2015).

Prognose und Analyse der Mobilitätsentwicklung, Ableitung von Herausforderungen und Lösungsansätzen für die Mobilität von morgen 2015 und fortlaufend Vorstellung und Diskussion in internen Strategiekreisen von Konzern und Marken und um Stakeholderdialog (CeBit/Hannover, IAA/Frankfurt).
Angebot von Produkten und Dienstleistungen ausbauen 2015 Quicar/Greenwheels, Paketauto, VRent (China)
Ressourcenschonung
über Lebenszyklus
25 % weniger Energie– und Wasserverbrauch, Abfall und Emissionen pro produzierter Einheit konzernweit (Basisjahr: 2010) 2018 21,5 % Umweltentlastung bis Ende 2015 erreicht (Pkw und leichte Nutzfahrzeuge).
Verringerung der Treibhausgasemissionen in der Energieversorgung der Produktion in Deutschland bis 2020 um 40 % pro produzierter Einheit (Basisjahr 2010) 2020 In den kommenden Jahren sind von der VW Kraftwerk GmbH Investitionen in eine neue GuD-Anlage in Wolfsburg und in den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien geplant. Bis 2015 wurden bereits rund 26 Mio. € in erneuerbare Energien – Windkraftanlagen und Fotovoltaikanlagen investiert. Zusätzlich investierte die VW Kraftwerk GmbH im Rahmen des Brennstoffwechsels rund 15 Mio. € in ein Blockheizkraftwerk in Braunschweig und rund 65 Mio. € in eine Gas- und Dampfturbinenanlage in Kassel.
Effizienzsteigerung in dt. Autohäusern der Marke Volkswagen durch Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2020 um 25 % (Basisjahr: 2012) 2020 Sukzessive Beratung der Volkswagen Partnerbetriebe durch individuell abgestimmtes Angebot; bisher etwa 385 Betriebe beraten, 50 Beratungen für 2016 geplant.
TSI und TFSI Motoren werden mit Partikelfiltern ausgestattet. 2017 Von 2017 an werden schrittweise alle direkteinspritzenden TSI- und TFSI-Motoren der Konzernflotte mit Ottopartikelfiltern ausgestattet. Damit wird die Emission von feinen Rußpartikeln um bis zu 90% reduziert.
Emissionstests werden grundsätzlich extern und unabhängig geprüft. Einführen von Stichprobenhaften, realitätsnahen Tests zum Emissionsverhalten auf der Straße 2025 Start in 2017